Sensorik

Daten messen

Kernkompetenz Sensorik „Made in Germany“

Sensorik ist ein zentrales Know-how von ROBIOTIC. Und Sensorik ist ein zentrales Element innerhalb einer funktionierenden IoT-Prozesskette. Denn im Grunde genommen funktioniert IoT ganz einfach: An „Dingen“ („Things“) angebrachte Sensoren erfassen Daten, die – beispielsweise via Mobilfunk - ins Internet übertragen und anschließend in der Cloud analysiert und gespeichert werden. Auf dieser Basis entstehen neue, monetär relevante Geschäftspotenziale: Sensordaten verwandeln sich in Wissen, aus dem sich neue Geschäftsmodelle ableiten lassen.

Sensorik

Know-how

30 Jahre Sensorik-Entwicklung „Made In Germany“

ROBIOTIC besitzt eine sehr tiefgehende Expertise auf dem Gebiet der Sensorik: Das Unternehmen Hoffmann + Krippner, ein Teil des ROBIOTIC Joint Ventures, fertigt und entwickelt seit 30 Jahren Sensoren und arbeitet auf diesem anspruchsvollen Gebiet mit vielen anderen Anbietern zusammen. Seit Jahrzehnten vertrauen Industriekunden auf die Speziallösungen, die am Standort Buchen im Odenwald konzipiert werden. Wir wissen bei dieser speziellen Hardware-Komponente also genau, wovon wir reden.

Die Einsatzmöglichkeiten unserer Sensorik-Hardware in IoT-Anwendungen sind nahezu unbegrenzt. Unsere eigenproduzierten, patentierten Sensofoil®- und Sensoink®-Sensoren basieren auf einer speziellen Folienpotentiometer-Technologie und werden kundenspezifisch nach den Anforderungen des IoT-Projekts produziert. Wir können dabei auf eine große Menge an bereits realisierten Geometrien, Baugruppen und Fertigungsmitteln zurückgreifen. Ein Vorteil, der unser qualitativ hochwertiges und leistungsstarkes Sensorik-Portfolio auch noch äußerst günstig macht.

Sensorik

die Auswahl

Die richtige Sensorauswahl

Der erste Schritt innerhalb der IoT-Prozesskette ist zugleich einer der wichtigsten: Die Auswahl der richtigen Sensoren für die beabsichtigte Datenaufnahme ist eine Grundvoraussetzung, um valide Messergebnisse und damit qualitativ hochwertige Daten zu erhalten. Unser erfahrenes Team von Ingenieuren kümmert sich um die richtige Sensorauswahl und die sinnvolle Adaption der Sensordaten. Für das Gelingen Ihres IoT-Projekts ist dies ein ganz entscheidender Punkt: Werden direkt von Beginn an die Daten nicht in der benötigten Qualität gemessen und aufgenommen, wird es umso schwieriger, anhand der folgenden Datenanalyse eine künstliche Intelligenz aufzusetzen, die valide Zukunftsaussichten liefert – und damit neue, monetär attraktive Geschäftsmodelle überhaupt erst ermöglicht.

Experten bezeichnen Sensoren als die „Augen und Ohren des Internet of Things.“ Sie ermitteln die Informationsmengen, die eine Big Data-Analyse für IoT-Anwendungen überhaupt erst möglich machen: Geotracking; Messung von Temperatur, Druck, Schall oder Erschütterung; Umgebungssensoren für Smart-Home-Applikationen; Sensoren, die erfassen, ob Parkplätze besetzt oder frei sind; Sensoren, die den Aktivitätsstatus von Maschinen oder den Füllstand von Materialbehältern überwachen: Es gibt über 35 verschiedene, teils hochkomplexe Sensoriktypen für die Aufnahme unterschiedlichster Anwendungsdaten. Wir beherrschen alle und decken damit alle denkbaren Messpunkte für Ihr IOT-Projekt ab. Selbstverständlich achten wir dabei auf ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis.

Sensorik

ROSI

ROSI – ROBIOTIC Sensor Interface

Das Hardware-Kit ROSI (ROBIOTIC Sensor Interface) konnektiert Sensorik aus dem Hause Hoffmann + Krippner oder auch andere kundenspezifische Sensorik per GSM an verschiedene Cloud Plattformen. Die eigene Hardware ist mit einem leistungsstarken Firmware Management ausgestattet, das für die Aufnahme, die Komprimierung und den Versand von Sensordaten sorgt – ebenfalls bei einem optimalen Preis-/Leistungsverhältnis.

Sensorik

Implemen-
tierung

Implementierung

Leistungsfähige Sensoren bilden die unverzichtbare Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung komplexer IoT-Anwendungen. Wir garantieren die verlässliche, schnelle Implementierung der Sensorik-Umgebung und entwickeln dafür auch die optimalen M2M-Schnittstellen zwischen Sensoren und Maschinen. In Kombination mit dem kompletten ROBIOTIC-Paket kann man über dieses kostengünstige Element jederzeit und von jedem Ort der Welt den aktuellen Status eines Zustands abfragen.

Optimal vernetzt, liefern diese vernetzten und in großen Mengen eingesetzten Sensoren dann die Massendaten über das Verhalten von Menschen, Maschinen und Produkten. So sind sie beispielsweise in der Lage, Optimierungspotenziale bei Maschinen aufzudecken und zu messen: wenn eine Drehzahlreduzierung z.B. die Lösung für den zu hohen Materialverschleiß einer Maschine ist. ROBIOTIC beschränkt die Messwertaufnahmen selbstverständlich nicht nur auf die eigenen Sensoren aus dem Hause Hoffmann + Krippner. Die Anbindung anderer Datenquellen oder Sensoren an die standardisierte Übertragungshardware ist ohne großen Mehraufwand ebenfalls möglich.

Was würden Sie jetzt gerne tun?

Ich möchte zunächst mehr über ROBIOTIC erfahren

Über ROBIOTIC

Ich würde jetzt gerne einen Beratungstermin vereinbaren

Kontakt